Loading

Loading...





Pressemitteilungen




"Mehr als Rechenschaftsberichte"

Der VRdS hat auch 2015 die Hauptversammlungsreden der DAX 30-Chefs analysiert. Was ist Ihnen besonders aufgefallen?

Caroline Waldeck: Die besten Redner beschränkten sich nicht auf einen nüchternen Rechenschaftsbericht, sondern nutzten ihren Auftritt als Chance, für ihre Ziele und für ihre Führungsstrategie zu werben. Gute Reden dienen der Reputation - nicht nur des Redners, sondern auch des Unternehmens. Und Reputation ist ein immaterieller Unternehmenswert, der nicht unterschätzt werden sollte.

Tanja Faust: Die Reden der Vorstandsvorsitzenden werden beachtet: Medien und Öffentlichkeit finden interessant, wie CEOs sich und ihr Unternehmen präsentieren. Und immer mehr Redner verstehen, wie sie ihr Publikum erreichen. Viele der DAX30-Chefs haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert, darüber freuen wir uns. Man konnte am Beispiel von Anshu Jain (Deutsche Bank)aber auch sehen, dass ein Detail die Wirkung einer Rede regelrecht aushebeln kann. Er wurde von einer Männerstimme gedolmetscht, seine eigene Stimme war nicht zu hören. Das wirkte wie eine misslungene Synchronisation, er schien wie sprachlos. Und das war besonders unglücklich in der Lage, in der er zu diesem Zeitpunkt als Vorstand war. Obwohl der Redetext gut war, hat die Rede ihre Wirkung verfehlt.

Worauf achten Sie beim Vergleich der 30 Reden?

Caroline Waldeck: Wir beurteilen nach sechs Kriterien: Aufbau, Argumentation, Sprache, Vortrag, Publikumsorientierung, Inszenierung/Selbstdarstellung. Nehmen wir das Beispiel „Sprache“: Bandwurmsätze, Passivkonstruktionen, Nominalstil und Fachbegriffe machen eine Rede zu schwer verdaulicher, rhetorischer Kost. Klare, anschauliche Formulierungen mit wohldosierten rhetorischen Stilmittelndagegen sorgen dafür, dass die Rede - im doppelten Wortsinn - beim Publikum ankommt. Verständlichkeit ist dafür aber nur eine notwendige, jedoch noch keine hinreichende Bedingung. Deshalb interessieren wir uns nicht nur für die Verständlichkeit, sondern auch für andere qualitätsentscheidende Fragen: Strukturieren Aufbau und Gliederung die Argumentation so, dass sie für den Zuhörer nachvollziehbar ist? Ist die Argumentation schlüssig und der rote Faden klar erkennbar? Stärkt die Vortragsweise des Redners die Glaubwürdigkeit der vorgetragenen Argumente? Unterstreichen Stil und Inszenierung die beabsichtigte Wirkung der Rede?

Worin unterscheidet sich das VRdS-Projekt von der Studie der Universität Hohenheim, die ja ebenfalls die DAX 30-Hauptversammlungsreden beurteilt?

Caroline Waldeck: Die Universität Hohenheim konzentriert sich bei ihrer Auswertung auf die Verständlichkeit der Redetexte. Dazu werden die Redemanuskripte durch eine Software auf bestimmte Wort- und Satzmerkmale geprüft - durchschnittliche Satzlänge, Anteil der Sätze mit mehr als 20 Wörtern, Anteil der Passiv-Sätze, Anteil der Fremdwörter usw.Das scheint uns aus mehreren Gründen fragwürdig: Erstens ist eine Rede, die ohne lange Sätze und ohne Fremdwörter auskommt, noch nicht unbedingt eine gute Rede. Zweitens spielen für die Verständlichkeit eines Redemanuskripts auch Aspekte wie ein gut strukturierter Aufbau eine wichtige Rolle, die eine Software nicht prüfen kann.Drittens zeigt die Erfahrung, dass esdurchaus Redner gibt, die auch Sätze mit mehr als 20 Wörtern verständlich und überzeugend vortragen können. Zu einem differenzierten und umfassenden Urteil über die Redequalität eignet sich die Methode der Uni Hohenheim deshalb aus unserer Sicht nicht.

Ihnen kam es darauf an, auch die Wirkung von Reden zu messen. Da spielt doch viel subjektives Empfinden mit?Wie haben Sie sichergestellt, dass hier nicht geschmäcklerisch geurteilt wurde?

Tanja Faust: Beim ersten Eindruck zu jeder Rede waren wir uns schnell einig. Denn das Bauchgefühl entscheidet ziemlich zuverlässig, ob eine Rede gut ist oder nicht so gut. Findet man einen Auftritt gelungen, dann ist man versucht, sein positives Vorurteil auf alle Kriterien zu übertragen. Wir haben also ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe wir alle Aspekte streng voneinander getrennt und damit neutral und objektiv beurteilen konnten. Um möglichst viel Objektivität zu erreichen, haben wir zunächst eine sehr detaillierte Kriterienliste entwickelt, die wir den Analysten an die Hand gegeben haben. Die fertigen Analysen haben wir dann noch einmal einem Quercheck unterzogen. Jede einzelne Redewurde sozusagen vertikal untersucht und dann noch einmal horizontal im Vergleich mit den anderen über die einzelnen Kategorien und Kriterien hinweg.

Was zeichnet die Reden auf den vorderen Plätzen aus? Was macht eine gute zu einer herausragenden Rede?

Caroline Waldeck: Gute Redner formulieren einen Gestaltungsanspruch. Das zeigt Führungsstärke und ermöglicht Identifikation. Gute Redner verstecken sich nicht hinter gestanzten Phrasen und abgehobenem Fachjargon, sondern bedienen sich einer gut verständlichen Sprache. Das verleiht Glaubwürdigkeit. Gute Redner scheuen sich nicht, auch selbstkritische Töne anzuschlagen und Probleme und Versäumnisse klar zu benennen. Das zeugt von Verantwortungsbewusstsein. Gute Redner lassen es menscheln und suchen die Verbindung zu ihren Zuhörerinnen und Zuhörern. Das wirkt authentisch und schafft Vertrauen. All das erreichen gute Redner mit einem dramaturgisch geschicktem Aufbau, einem deutlich erkennbaren roten Faden, überzeugenden Argumenten, den passenden rhetorischen Stilmitteln, anschaulichen Beispielen und einer Prise Humor und Emotionalität.

Tanja Faust: Eine herausragende Hauptversammlungsrede vermittelt auf elegante, leichtfüßige Weise ein klares Bild des Unternehmens. Der Rednerzeigt, wohin es will und wie es seine Zieleerreicht.Das geht aber nur mit einer klarenVorstellung, mit einer Vision. Und die muss richtig kommuniziert werden. Ein Beispiel: Norbert Reithofers Rede ist so herausragend, weil sie getragen wird von einer in sich stimmigen Argumentationsstruktur. Es fällt auf, dass jede Information in einen größeren Kontext eingewebt ist. Das macht es leicht, mündlich vorgetragene komplexe Zusammenhänge zu verstehen, und erhöht außerdem die Glaubwürdigkeit. Der Firmenchef von BMW hat es geschafft, sein Publikum zu begeistern. Nicht nur mit interessanten Inhalten und einem souveränen letzten Auftritt als Vorstandsvorsitzender, sondern auch mit einem erstklassig strukturierten und formulierten Redetext.

Gibt es Unternehmen, deren Vorstandsvorsitzenden es leichter fällt, gute HV-Reden zu halten? Zum Beispiel weil sie ein emotionales Produkt verkaufen?

Tanja Faust: Sicherlich fällt es einemAutohersteller leichter, Produkte und Themen interessant zu präsentieren als einer Bank, einer Versicherung oder einem Hersteller erklärungsbedürftiger Technologien. Die Routine eines Unternehmens, das tagtäglich emotionale Produkte verkauft, hilft beim Redenschreiben für die Hauptversammlung. In einem Auftritt von leichtfüßiger Wirkung steckt aber immer viel Arbeit, das gilt für alle Unternehmen. Das Rezept für eine gute HV-Rede, das allen Top-10-Redenzugrunde liegt, klingt zwar einfach: Man hört demjenigen aufmerksam zu, der etwas zu sagen hat, der seine Inhalte gut formuliert und souverän vorträgt. Aber wie gelingt das? Da kommen Medientrainer ins Spiel oder Redenschreiberprofis, die unterschiedliche Möglichkeiten für einen starken Einstieg kennen. Die wissen, wie man in einer Hauptversammlungsrede eine Story erzählt. Die richtig gut schreiben können - nicht nur für Leser, sondern für Zuhörer.

Warum veröffentlichen Sie nicht das komplette Ranking inklusive Detailbeurteilung?

Tanja Faust: Wir wollen nicht in erster Linie kritisieren, schon gar nicht unsere Kollegen in den Unternehmen. Reden sind ein exzellentes Führungsinstrument. Mit einer guten Rede kann man Menschen begeistern und bewegen. Gute Reden machen Spaß! Wir wollen Hinweise geben, wie Redner ihr Publikum noch besser erreichen können. Dabei helfen vor allem gute Beispiele. Wir hoffen, in Zukunft noch viel mehr hervorragende Reden zu hören und darüber berichten zu können.

Wird es im nächsten Jahr wieder eine Auswertung geben?

Caroline Waldeck: Redeanalysen des VRdS wird es auch im nächsten Jahr geben – allein schon deshalb, weil wir uns als Redenschreiberverband der Pflege einer guten Rede- und Debattenkultur verpflichtet fühlen und für die Qualität der öffentlichen Rede eintreten. Welche Schwerpunkte wir 2016 setzen, bleibt aber noch zu entscheiden - abhängig auch von der Resonanz aus den Unternehmen, denen wir unsere Analysen geschickt haben.

Weitere Informationen:

Verband der Redenschreiber deutscher Sprache
Jacqueline Schäfer, Pressesprecherin

Konstanzer Straße 8
10707 Berlin

Telefon (030) 788 940 92


Christian Lindner bester Redner im Bundestagswahlkampf 2017

Berlin, 15. September 2017. Kleine Parteien, große Redner: Christian Lindner heißt der Sieger der Wahlredenanalyse des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS). Den zweiten Platz hinter dem FDP-Spitzenkandidaten teilen sich Sahra Wagenknecht (Die Linke) und der Grüne Cem Özdemir. Lindner folgt damit Gregor Gysi, der 2013 zum besten Wahlkampfredner gekürt worden war. Damit haben erneut im Bundestagswahlkampf die kleinen Parteien rhetorische Maßstäbe gesetzt. » Weiterlesen


Wer folgt auf Westerwelle und Gysi? Redenschreiber präsentieren besten Wahlkampfredner 2017

Berlin, 8.9.2017. Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) lädt herzlich ein zur Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung des besten Wahlkampfredners 2017. » Weiterlesen


Bundestagswahlkampf: Bester Redner gesucht

Berlin, 24.8.2017. Mit Beginn der heißen Phase des Wahlkampfes sind berufserfahrene Praktiker*innen des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) wieder im Straßenwahlkampf unterwegs, um die beste Wahlkampfrednerin bzw. den besten Wahlkampfredner zu küren. » Weiterlesen


Von der Verantwortung der Redenschreiber

VRdS-Präsidentin Jacqueline Schäfer hielt den Eröffnungsvortrag der Salzburg-Tübinger-Rhetorikgespräche am 1. Juni 2017. Dies dokumentiert unsere gute Zusammenarbeit mit Europas einzigem Lehrstuhl für Rhetorik. » Weiterlesen


Dax30-Hauptversammlungen: Höttges wieder bester Redner

Auch in diesem Jahr führt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom das Top 10-Ranking der besten Hauptversammlungsredner an, das der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) 2017 zum vierten Mal in Folge erstellte. » Weiterlesen


DAX30-Hauptversammlungen: bester Redner der Konzern-Chefs gesucht

Berlin/Königswinter, 11. Mai 2017. Auch in diesem Jahr kürt der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) wieder die besten Redner der Dax-30-Hauptversammlungen. Was das Projekt ausmacht und was noch zu tun ist, bis es Ende Mai soweit ist, lesen Sie hier. » Weiterlesen


Klare Kante zeigen

Berlin, 24. April 2017 - „Mut zum Meinungsstreit“ lautet der Titel des Salongespräches, das der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) am 26. April 2017 in Berlin veranstaltet. Gastredner ist der Chefredakteur von „The European – Das Debattenmagazin“, Oswald Metzger. » Weiterlesen


Politischer Aschermittwoch in Zeiten von Hate-Speech

Berlin/Königswinter, 21. Februar 2017. Beim politische Aschermittwoch der Parteien kommt es regelmäßig zum deftigen rhetorischen Schlagabtausch. Angesichts von Hass-Kommentaren im Internet und persönlichen Herabwürdigungen in öffentlichen Diskussionen stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen die Verrohung der Diskussionskultur nicht zusätzlich befeuern. Jacqueline Schäfer, Präsidentin des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) widerspricht » Weiterlesen


Gauck schließt rhetorisch auf zu Weizsäcker und Herzog

Berlin/Königswinter, 18.1.2017 - Bundespräsident Joachim Gauck hat in seiner letzten Rede die Bedrohungen der Demokratie und der offenen Gesellschaft beschrieben und Wege aus der Krise skizziert. Ein wichtiger Punkt sei eine Diskussionskultur, die von Offenheit und gegenseitigem Respekt gekennzeichnet ist. Damit hat er zum Ende seiner Amtszeit die richtige Botschaft vermittelt, findet VRdS-Präsidentin Jacqueline Schäfer: » Weiterlesen


Neue Regionalgruppe Sachsen

Am 22.November 2016 hat sich im Hygienemuseum in Dresden die Initiativgruppe zur Gründung einer Regionalgruppe Sachsen zusammengefunden. Frau Dörte Hartung, Herr Dietmar Rode und Frau Antje Hermenau bereiteten die Gründung der Regionalgruppe vor und machten eine erste Arbeitsplanung für das Jahr 2017. » Weiterlesen


Rhetorik-Rekurs auf das Alte Rom

Zwei Jahrtausende zurück führte der Oktober-Stammtisch die VRdS-Regionalgruppe Bayern in München: Dr. Markus Janka, Professor für Klassische Philologie und Fachdidaktik der Alten Sprachen an der Ludwig-Maximilians-Universität München, hielt als Experte für die Rhetorik der Antike einen Gastvortrag zum Thema „Ciceros orator perfectus: Ein Modell für unsere Zeit?“. » Weiterlesen


Debattenkultur zwischen Konsenssauce und Hassrede

Berlin/Königswinter, 14. November 2016 – Nach Donald Trumps überraschendem Wahlsieg ist eine Diskussion über die Ursachen und mögliche Folgeeffekte in Deutschland entbrannt. Nach Ansicht des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) greifen viele Erklärungsversuche jedoch zu kurz. » Weiterlesen


Trumps erste Rede: Versöhnliche Töne statt Hass

Berlin/Königswinter, 09. November 2016 – Zur ersten Ansprache des künftigen US-Präsidenten Donald Trump sagt die Präsidentin des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), Jacqueline Schäfer: "Zumindest in seiner ersten Ansprache nach der Wahl hat Trump versöhnliche, verbindliche Töne angeschlagen. » Weiterlesen


Afraner Benedikt Ehmer gewinnt 14. Jugendredeforum im Sächsischen Landtag

Berlin/Königswinter, 6.November 2016 – Benedikt Ehmer heißt der Sieger des 14. Jugendredeforums des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache (VRDS) und des Sächsischen Landtags. Den 2. Platz teilten sich Ronja Sciretta und Annabell Clemen. Der Wettbewerb fand am Samstag im Plenarsaal des Sächsischen Landtags statt. » Weiterlesen


VRdS trauert um Dr. Michael Engelhard

Berlin/Königswinter, 14.10.2016 - Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) trauert um sein Mitglied Dr. Michael Engelhard. Der Diplomat und langjährige Redenschreiber von Walter Scheel und Richard von Weizsäcker verstarb am 2. Oktober in Bonn. VRdS-Ehrenpräsident Dr. Thilo von Trotha und Präsidentin Jacqueline Schäfer würdigen den Verstorbenen. » Weiterlesen


Souverän bleiben in Diskussionen

„Wie gelingt es, in Diskussionsrunden souverän zu bleiben und seine Positionen gut zu vertreten?“ Zu diesem Thema sprach der Kollege und VRdS-Mitglied Christian Bargenda, der zudem Experte für Führungsrhetorik und Chefredakteur des „Rhetorikmagazins“ ist, beim jüngsten Stammtisch der Regionalgruppe Bayern Ende Juli. » Weiterlesen


Höttges bester Hauptversammlungsredner

05.07.2016 – Erneut haben Mitglieder des VRdS die Hauptversammlungen sämtlicher DAX-30-Unternehmen aufgesucht und die Reden der Konzerchefs analysiert und bewertet. Das Fazit der Experten: gegenüber dem Vorjahr haben sich Reden und Redner verbessert. Gute Argumentation, eingängige Sprache und Publikumsorientierung zeichneten die besten Redner aus. Timotheus Höttges (Deutsche Telekom AG) schaffte es in diesem Jahr erstmals an die Spitze. » Weiterlesen


Neues Präsidium: Jacqueline Schäfer löst Dr. Vazrik Bazil ab / Antje Hermenau wird Vize-Präsidentin

06.06.2016 – Der VRdS hat ein neues Präsidium gewählt. Neue Präsidentin ist die in Berlin ansässige Kommunikationsberaterin und Medientrainerin Jacqueline Schäfer, die zuvor als Pressesprecherin im Präsidium tätig war. Zur Vize-Präsidentin wählten die VRdS-Mitglieder die Dresdner Publizistin, Politikberaterin und ehemalige Bundestags- und Landtagsabgeordnete Antje Hermenau. Dr. Vazrik Bazil, der dem Präsidium 16 Jahre lang angehörte - zuletzt als Präsident - stand satzungsgemäß nicht mehr zur Wahl. » Weiterlesen


Introvertierte Redner: Überzeugen als Trockengestecke

23.05.2016 – Wie überzeugt der introvertierte Redner, der nur wider die eigene Natur laut, harsch und bestimmt auftreten mag? Die Buch-Autorin Dr. Sylvia Löhken hat diese Fragen mit Redenschreibern aus der Region Köln-Bonn diskutiert. Die promovierte Linguistin berichtete über unterschiedliche Einstellungen und Arbeitsweisen von introvertierten und extrovertierten Menschen. » Weiterlesen


Auftakt-Treffen 2016 in Baden-Württemberg

29.04.2016 – Am 28. April fand in Stuttgart das erste Regionalgruppe-Treffen mit dem erweiterten Leitungsteam (Gerd Heimisch und Jochen Scheidner) in 2016 statt, das vorwiegend dem Kennenlernen und Meinungsaustausch dienen sollte. » Weiterlesen


Arbeitskreis Sprache und Unternehmenskultur: Sprachkultur bei ING-Diba

27.04.2016 – Banken haben den Ruf, verkopft, verzahlt und verrechtlicht zu sein – entsprechend präzise, kühl und humorlos ihr Kommunikationsstil. Die ING-DiBa zeigt, dass es auch anders geht – vor allem sprachlich. Was zeichnet die Sprachkultur der ING-DiBa aus? Nach welchen Leitlinien richtet sich diese Kultur? Wie nehmen Kunden und Mitarbeiter diese Sprache wahr? Dazu sprach Natascha Derbort, Brand Experience ING-DiBa. » Weiterlesen


Redenschreiber zu Besuch im Bundesjustizministerium in Bonn

22.04.2016 – Die Rede gehört zum Alltag im Politiker-Dasein. Doch wie entstehen Reden von Kanzlern und Ministern? Wer bestimmt über das endgültige Wort? Und wieviel Humor darf in eine parlamentarische Rede? Diese und viele weitere Fragen stellten Mitglieder der Bonner Regionalgruppe dem Bonner Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber. » Weiterlesen


Reden als politischer Kompass

15.03.2016 – SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat in der Talkshow "Hart, aber fair" betont, er erhoffe sich von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "Rede an die Nation", um ihre Politik zu erklären. Damit greift er eine Forderung des VRdS auf. VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil kommentiert. » Weiterlesen


Andrang beim VRdS-Jahresempfang

15.03.2016 – Es war ein gelungenes Debüt: Für den ersten Jahresempfang des VRdS gab es nur lobende Worte von den rund 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft Kultur und Medien, darunter die ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder (MdB). » Weiterlesen


Redenschreiber-Jahresempfang zur Flüchtlingsdebatte

10.03.2016 – „Reden über Flüchtlinge. Wie Worte Wahrnehmung verändern“ – unter diesem Motto hatte der VRdS zu seinem ersten Jahresempfang ins Münzstudio in Berlin-Mitte geladen. Gastrednerin der Veranstaltung war Prof. Monika Grütters (MdB), Staatsministerin für Kultur und Medien. » Weiterlesen


"Flüchtlinge" ist Wort des Jahres

11.12.2015 - VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil kommentiert das Wort des Jahres. Seine Mahnung: Worte sind nie unschuldig, es schwingt immer auch Unausgesprochenes mit. » Weiterlesen


Erfolgreiches Leitungs-Treffen der Regionalgruppen in Frankfurt am Main

05.12.2015 - Der Auftakt für den überregionalen Austausch zwischen den Gruppen des Verbands ist erfolgt: Vertreter/-innen von fünf Regionalgruppen und des Präsidiums trafen sich am 5. Dezember gemeinsam mit Kerstin Moll (Beauftragte für Regionalgruppen) sowie Martina Pannenbecker-Frings (Geschäftsstelle und Unterstützung in der Regionalgruppenarbeit), um über das bisher Erreichte sowie die künftige Ausgestaltung der Basis-Arbeit und weitere Fördermöglichkeiten seitens des Präsidiums zu sprechen. Inhaltlich wurde über die Rede Navid Kermanis anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels sowie über einige rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich Migration gesprochen. » Weiterlesen


Erstmals auch tschechische Teilnehmer beim Debattierwettbewerb des VRdS und des Sächsischen Landtags

29.11.2015 - Beim 13. Jugend-Redeforum im Sächsischen Landtag war das Niveau besonders hoch, findet VRdS-Präsident und Jury-Vorsitzender Dr. Vazrik Bazil. Besonders erfreulich: Erstmals nahmen zwei Schüler aus Tschechien teil.. » Weiterlesen


VRdS zum Jugendwort 2015

13.11.2015 - VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil mit einem Plädoyer für die Jugendsprache. » Weiterlesen


Zum Tode von Helmut Schmidt

10.11.2015 - VRdS-Ehrenpräsident Dr. Thilo von Trotha war sechs Jahre lang Redenschreiber von Bundeskanzler Helmut Schmidt. Eine persönliche Würdigung. » Weiterlesen


Kolumne des Präsidenten: Eine sinnliche Rede

01.11.2015 Die Kolumne des Präsidenten dreht sich um die Dankesrede von Navid Kermani anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels am 18. Oktober dieses Jahres in der Frankfurter Paulskirche war aus drei Gründen bemerkenswert: Sie war überraschend, erzählerisch und sinnlich. » Weiterlesen


VRdS zur Friedenspreisverleihung

18.10.2015 - Mit einer hervorragenden Verschränkung von Erzählung und Diskurs und intelligent platzierten Stilmitteln bewegt Friedenspreisträger Navid Kermani seine Zuhörer, erklärt VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil. » Weiterlesen


Gauck-Rede mit klarer Haltung

03.10.2015 - VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil über die Rede von Bundespräsident Joachim Gauck zum 25. Jubiläum der Deutschen Einheit: "Hier sprach kein Pfarrer, sondern ein politischer Bundespräsident." » Weiterlesen


Statements ersetzen keine Rede

27.08.2015 - Flüchtlinge, Hilfspaket, Weltwirtschaft - es gibt derzeit viele Themen, die in der Bevölkerung Fragen aufwerfen. Viele wichtige Einzelstatements wurden dazu abgegeben. Doch Statements ersetzen keine wegweisende Rede, findet VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil. » Weiterlesen


VRdS-Interview zu Hauptversammlungsreden

08.08.2015 - VRdS-Vizepräsidentin Caroline Waldeck und Tanja Faust, Mitglied des Koordinatorenteams Hauptversammlungsreden, über die Analysen 2015. » Weiterlesen


Mehr Taktgefühl, weniger Political Correctness

06.08.2015 - Mehr Taktgefühl, weniger Political Correctness - unter diesem Titel hatte der VRdS mehr als 200 Gäste zu seinem diesjährigen Kongress gebeten. Dass gutgemeint nicht immer gut ist und dass es weniger auf Regeln als auf eine Haltung ankommt, sind die wesentlichen Erkenntnisse des Kongresses. » Weiterlesen


Reithofer bester Hauptversammlungsredner

11.06.2015 - Gute Reden leben nicht nur vom Manuskript, sondern von der Gesamtinszenierung und vor allem von der Glaubwürdigkeit des Redners. Zu diesem Schluss kommt ein Analystenteam des VRdS. » Weiterlesen


Thilo von Trotha feiert 75. Geburtstag

19.05.2015 - Der VRdS gratuliert seinem Gründungs- und Ehrenpräsidenten zum 75. Geburtstag. Dr. Vazrik Bazil: "Er hat großen Anteil daran, dass sich die Redekultur in Deutschland verbessert hat." » Weiterlesen


Redenschreiber verstärken internationale Kontakte

08.09.2014 - Brian Jenner, Vorsitzender des European Speechwriter Network, betont im Interview mit dem VRdS, dass von vielen Redenschreibern in Europa erwartet werde, nicht nur in ihrer Muttersprache, sondern auch in Englisch Reden zu entwerfen. Mit seinem Netzwerk schafft er eine Plattform für Redenschreiber aus allen europäischen Ländern. Professioneller Austausch und Kontaktpflege stehen dabei im Vordergrund. » Weiterlesen


Schüler aus Elsterwerda ist Sieger beim Jugend-Redeforum

09.11.2014 - Zum 12. Mal haben sich Schüler aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg im Debattierwettbewerb einer fachkundigen Jury unter Leitung von VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil gestellt. » Weiterlesen


Zertifikat für Redenschreiber

14.11.2014 - Mit der Einführung eines von Anbietern unabhängigem Zertifikat für Redenschreiber haben VRdS und PZOK einen Meilenstein in Sachen Qualitätssicherung geschaffen. » Weiterlesen


Nur wenige Konzernchefs nutzen die Rede als Führungsinstrument

31.05.2014 - Den Konzernchefs mangelt es zu oft am Mut zum rhetorischen Risiko - zu diesem Ergebnis kommt VRdS-Vizepräsidentin Caroline Waldeck nach der Auswertung von 14 Reden auf ausgewählter Hauptversammlungen von DAX-30-Unternehmen. Eine Gruppe von Mitglieder des VRdS hatte 14 Gutachten erstellt, die nun den Unterehmen zur Verfügung gestellt werden. » Weiterlesen


VRdS-Wahlredenanalyse: Schulz knapp vor McAllister

23.05.2014 - Die großen Parteien stellen die besten Redner im Europawahlkampf. Das ist das Ergebnis der Wahlredenanalyse des VRdS. Danach liegt SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz knapp vor David Mcallister (CDU). Besonders auffallend ist, dass sich bei politischen Reden eine Tendenz zum vermehrten Geschichtenerzählen abzeichnet. Es wird mehr geplaudert, weniger doziert. » Weiterlesen


VRdS mit neuem Präsidium

23.04.2014 - Auf seiner Mitgliederversammlung in Hamburg hat der VRdS satzungsgemäß ein neues Präsidium gewählt. Dr. Vazrik Bazil wurde für weitere zwei Jahre als Präsident bestätigt. » Weiterlesen


VRdS analysiert und bewertet erneut Reden von Spitzenkräften

28.02.2014 - Der VRdS wird auch in diesem Jahr die Reden von Spitzenkräften aus Politik und Wirtschaft analysieren und bewerten. Im Fokus stehen Ansprachen von Vorstandsvorsitzenden auf den Hauptversammlungen ausgewählter DAX-Konzerne sowie Reden von Spitzenkandidaten bei der Wahl zum Europäischen Parlament. » Weiterlesen


Gesamtauswertung von Reden aus dem Straßenwahlkampf

10.09.2013 - Gregor Gysi hat im diesjährigen Bundestagswahlkampf aus rhetorischer Sicht die besten Reden gehalten. Das ergibt eine Auswertung des VRdS. Seit Juli hat ein Team von Redenschreibern die Reden der Spitzenkandidaten aller im Bundestag vertretenen Parteien im so genannten Straßenwahlkampf analysiert und bewertet. » Weiterlesen


Ansprechpartnerin:
Jacqueline Schäfer
Präsidentin

info@vrds.de
Telefon 02244 918476







REDEKULTUR
Der VRdS möchte die deutschsprachige Redekultur verbessern. Erfahren Sie mehr!