Kabarett, Klartext und koschere Kost

VRdS-Präsidentin Jacqueline Schäfer moderierte die Podiumsdiskussion mit Grisha Alroi-Arloser, Sandra Kreisler und Michael Szentei-Heise.

Es war die erste Präsenzveranstaltung seit der Mitgliederversammlung 2019 im Bayerischen Landtag und sie war überaus erfolgreich: Gemeinsam mit Nordrhein-Westfalens Landtagspräsident André Kuper hatte  der VRdS zum vierten Salongespräch an den Rhein geladen.

„Tacheles statt Sonntagsreden – muss sich jüdisches Leben in Deutschland verstecken?“ war die Veranstaltung im NRW-Landtag in Düsseldorf überschrieben. Hausherr André Kuper nahm in seiner Eröffnungsrede darauf Bezug: „Ich bin froh, dass wir diese Frage stellen und hier diskutieren; dass wir uns bekennen zum jüdischen Leben in unserem Land. Und andererseits spüre ich, dass es noch schöner wäre, müssten wir sie uns erst gar nicht stellen. Dort wo sie gestellt werden muss, gibt es Störungen.“ VRdS-Vizepräsident Jürgen Sterzenbach, der das Projekt Megilla – jüdisches Leben in Reden konzipiert hat und betreut, sprach in seiner Begrüßungsrede vom „wachsenden Antisemitismus hierzulande, der nicht nur Juden, sondern uns alle betrifft. Bei dem wir nicht wegsehen oder gleichgültig sein dürfen.“ Darüber hinaus wolle der Verband über die Frage nachdenken, wie wir künftig Gedenken gestalten, wenn es keine Zeitzeugen des Holocaust mehr geben wird.  

Musik und Meinung

Kabarettistisch ging es weiter mit dem Theater Michoels aus Köln. Alex Schneider, Victor Tabor und Vitali Eberling boten eine Kurzfassung ihrer Revue „Die Juden“ voller Sentiment und Sarkasmus, so dass einem zuweilen das Lachen im Halse stecken blieb. Die ideale Überleitung zur Gesprächsrunde, zu der VRdS-Präsidentin Jacqueline Schäfer die österreichische Diseuse Sandra Kreisler, den ehemaligen Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Michael Szentei-Heise und den Präsidenten der deutsch israelischen Handelskammer in Tel Aviv, Grisha Alroi-Arloser, begrüßte. In einem intensiven Gespräch legten die Gäste dar, wie sie jüdisches Leben in Deutschland gegenwärtig wahrnehmen, wobei Grisha Alroi-Arloser darauf verwies, dass er die gegenwärtige Situation in Deutschland nicht wirklich beurteilen könne: „Ich bin damals bewusst aus Deutschland weg, weil ich nicht mehr der Jude sein wollte. Viele Fragen, die heute gestellt werden, sind Fragen, die die Deutschen betreffen, nicht die Juden.“ Für Sandra Kreisler ist für Juden das Leben in Deutschland problemlos, wenn sie sich so verhalten, dass sie nicht anecken. Sie betonte, dass immer häufiger Antisemitismus im Gewand des Antizionismus daherkäme. Dem widersprach Michael Szentei-Heise ausdrücklich nicht, betonte jedoch, bei seiner Arbeit für die Gemeinde sowohl behördlicherseits als auch aus der Zivilgesellschaft ausgesprochen positive Unterstützung erfahren zu haben.

Zum Ausklang des Abends diskutierten die Teilnehmer mit den rund 60 Gästen aus Politik, Wirtschaft, der jüdischen Gemeinde und des VRdS bei mediterranen Spezialitäten im koscheren Stil. „So lange halten unsere Gäste normalerweise nicht aus“, lobte ein Mitarbeiter des Landtags die rundum gelungene Veranstaltung, die vom NRW-Landtagspräsidenten großzügig unterstützt wurde.

Videos von der Veranstaltung finden Sie auf Redenschreiber TV, dem YouTube-Kanal des VRdS. Ein ausführlicher Bericht über die Podiumsdiskussion erschien in der Jüdischen Allgmeinen.
NRW-Landtagspräsident André Kuper (3.v.l.) mit Grisha Alroi-Arloser, Michael Szentei-Heise, Sandra Kreisler, Jacqueline Schäfer, Jürgen Sterzenbach und Dr. Thilo von Trotha. Foto: Anne Orthen
Großartiges Kabarett bot das Theater Michoels mit Vitali Ebeling, Alex Schneider und Victor Tabor. Foto: Anne Orthen
Vor dem Salongespräch fand eine Führung durch den NRW-Landtag statt. Foto: Anne Orthen
Der Parlamentssaal des NRW-Landtags. Foto: Anne Orthen
NRW-Landtagspräsident André Kuper lud gemeinsam mit dem VRdS zu der Veranstaltung ein. Foto: Anne Orthen
Begrüßung durch den VRdS-Vizepräsidenten Jürgen Sterzenbach. Foto: Anne Orthen
„Müssen sich Juden in Deutschland verstecken?“ Podiumsdiskussion mit Sandra Kreisler, Grisha Alroi-Arloser und Michael Szentei-Heise, moderiert von VRdS-Präsidentin Jacqueline Schäfer. Foto: Anne Orthen
Sandra Kreisler, Schauspielerin, Diseuse und Autorin, Berlin/Zürich. Foto: Anne Orthen
Grisha Alroi-Arloser, Präsident der Israelisch-Deutschen Gesellschaft und Geschäftsführer der Deutsch-Israelischen Handelskammer, Tel Aviv. Foto: Anne Orthen
Michael Szentei-Heise, Jurist und Direktor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf a.D. Foto:Anne Orthen
Angeregte Gespräche beim anschließenden Get-Together mit Spezialitäten im „Kosher-Style“. Foto: Anne Orthen
Unter den zahlreichen Gästen war auch Dr. Matthias Schreiber, Erster Vorsitzender des Vereins „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Foto: Anne Orthen

 

Zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü