In guter Verfassung: „70 Jahre Grundgesetz sind 70 Jahre verbriefte Redefreiheit“

Demokratie braucht eine gute Rede- und Debattenkultur. Konflikte dürfen nicht kaschiert, sondern müssen respektvoll ausgetragen werden. Diese Haltung gilt es zu fördern, so der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS).

„Das Grundgesetz ist nicht nur Deutschlands vornehmster Exportschlager, sondern nach wie vor festes Fundament unserer Demokratie“, so Jacqueline Schäfer, Präsidentin des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) zum Jubiläum des Grundgesetzes am 23.05.2019. „Unsere Demokratie ist in guter Verfassung. Denn 70 Jahre Grundgesetz sind 70 Jahre verbriefte Redefreiheit“, so die VRdS-Präsidentin weiter.

Dass gegenwärtig laut einer internationalen Studie vom Meinungsforschungsinstitut „Pew“ immer mehr Menschen in Deutschland damit unzufrieden sind, wie die Demokratie im Land funktioniert, sei erschreckend. „Die Demokratie ist für uns so selbstverständlich, dass wir uns deren Stärken unbedingt wieder klarmachen müssen. Deshalb ruft der VRdS auf, in politischen Reden konkret die Vorzüge der Demokratie zu benennen, zu erzählen, wo wir im täglichen Leben von der Demokratie profitieren und was jeder Einzelne dazu beitragen kann, für diese Demokratie aktiv einzutreten. Es reicht nicht, sich hinter abstrakten Phrasen zu verschanzen“, betont die VRdS-Präsidentin. <

Redefreiheit ist Bestandteil von Artikel 5, der jeder Bürgerin und jedem Bürger im Rahmen der Gesetze Meinungsfreiheit gewährt. „Somit ist Redefreiheit nicht absolut. Sie hat ihre Grenzen dort, wo die Würde des Menschen verletzt wird“ so Schäfer. „Als demokratische Gesellschaft müssen wir uns immer wieder darum bemühen, hart in der Sache zu diskutieren, ohne Menschen zu diskreditieren. Das ist mitunter ein schmaler Grad.“ Denn keinesfalls dürften Konflikte und Meinungsverschiedenheiten kaschiert werden.

„Auch in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik haben sich die politischen Kontrahenten nicht mit rhetorischen Wattebällchen beworfen. Im Gegenteil. Immer aber war die gemeinsame Grundlage zu erkennen: Auf dem Boden des Grundgesetzes um das Beste für die Menschen zu ringen.“

Heute gehe es wieder um Richtungsentscheidungen für unser Land und für Europa: Globalisierung, Klimawandel, Zuwanderung, soziale Gerechtigkeit – um den richtigen Weg muss gerungen werden. „Dafür bedarf es einer demokratischen Debattenkultur, die sich nicht in Hasskommentaren oder Shitstorms entlädt, sondern den respektvollen Meinungsstreit wertschätzt und austrägt“, so Schäfer. „Und das muss gefördert werden – an Schulen und Universitäten, aber auch in Politik und Medien. Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache geht hier mit gutem Beispiel voran.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü