Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher

Autor: Christian Gasche
ADN-ZB/Kolbe 9.4.1980 [Datum Archiveingang] Bertolt Brecht geb. 10.2.1898 Augsburg gest. 14.8.1956 Berlin, Dichter, Theatertheoretiker und Regisseur.

Bertold Brecht (1898 – 1956)

In den Zeiten von „Fake News“ hat es die Wahrheit immer schwerer, sich Gehör zu verschaffen. Ja, sie ist mühsam zu finden in unserer Zeit, in der Meinungen scheinbar wichtiger sind als Fakten. Und je lauter Meinungen zur Wahrheit erklärt werden. desto größer wird die Willkür oder Sorglosigkeit derer, die eigentlich die Wahrheit verteidigen müssten.

Dabei ist die Mühe um die Wahrheit die einzige Chance zur Verständigung in Konflikten. Und weil es immer mehr Konflikte mit sehr komplexen Ursachen und Wirkungen gibt, kommt es für Verhandlungen darauf an, dass beide Seiten sich auf eine gemeinsame Wahrheit verständigen. Aber wenn eine Seite nur Meinungen jenseits der tatsächlichen Sachverhalte vertritt, muss jeder Kompromiss scheitern.

Bertold Brecht hat die obige Aussage 1943 im dänischen Exil geschrieben und sie seinem Galileo Galilei in den Mund gelegt. Er schrieb sie auch aus der bitteren Erkenntnis, dass die Lüge und die Propaganda der Nazis seit 1933 den zweiten Weltkrieg vorbereiteten.

Wir erleben heute wieder einen verheerenden Umgang mit der Wahrheit. Damals haben viele geschwiegen, als sie noch den Mund aufmachen konnten. Zu viele haben nicht die Wahrheit verteidigt, sondern aus Opportunismus Meinungen angenommen.

Vor allem Redner aus Politik, Medien und Wirtschaft aber haben Sie es in der Hand, sich um die Wahrheit zu bemühen. Das ist zwar manchmal schwierig, aber aller Ehren wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü