Loading

Loading...





Jacqueline Schäfer


jas180965@aol.com

Telefon: 030 78894092

Konstanzer Straße 8
10707 Berlin


Ihr Kurzporträt: Wer sind Sie, was machen Sie, wie kamen Sie zum Redenschreiben?

Als politische Redakteurin und Korrespondentin habe ich unzählige Reden angehört und daraus Zeitungs- und TV-Beiträge gemacht.1999 bekam ich das Angebot als Redenschreiberin bei einem Verband einzusteigen. Ich zweifelte, versuchte es dennoch - und entdeckte eine wunderbare Aufgabe. Wobei ich mich nicht nur auf das Abliefern fertiger Texte beschränke: Reden- und Medientraining, strategische Beratung und Krisenkommunikation gehören zu meinem Angebot für Unternehmer und Politiker, aber auch Non-Profit-Organisationen und Privatpersonen.


Warum braucht man Redenschreiberinnen und Redenschreiber?

Redenschreiber sorgen durch kluge Redestruktur, bildhafte Sprache und klare Aussagen für eine Dramaturgie, die Ihre Zuhörer einbezieht und Ihre Botschaften nachwirken lässt. Dies erfordert nicht nur Erfahrung und besondere Fähigkeiten, sondern auch viel Zeit.


Wie lautet Ihr wichtigster Rat an eine Rednerin oder einen Redner?

Sei Du selbst. Versprich nichts, was Du nicht halten kannst. Zeige Empathie - das ist keine Schwäche! Und vor allem: Sprich wie ein Mensch, nicht wie eine Akte!


Wovon lassen Sie sich bei Ihrer Arbeit inspirieren?

Buchstäblich von allem: Das können andere Reden sein, ein gutes Buch, ein Gespräch mit einer Kassiererin oder einem Taxifahrer, ein herabfallendes Blatt im Herbst... alles was Assoziationen auslöst, ist es wert, in eine Stoffsammlung aufgenommen und auf Tauglichkeit überprüft zu werden.


Welches Reden-Zitat hat Sie am meisten beeindruckt?

"Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist." - Martin Luther, Reichstag zu Worms.


Was sind die drei wichtigsten Fähigkeiten einer Redenschreiberin oder eines Redenschreibers?

Allgemeinbildung, Sprachgefühl, Empathie.


Worin verfügen Sie über die größte Expertise?

Politik, Wirtschaft, Kultur