Nina D. Mahler

Kärnten / Österreich
Firma: REDENMANUFAKTUR
Interesse an Projekten

Wer sind Sie, was machen Sie, wie kamen Sie zum Redenschreiben?

Ich bin Gefährtin, Mutter, Freundin, studierte und praktizierende Philosophin, zudem Sozialpädagogin. Finderin ausgewogener Worte im beruflichen wie im privaten.
Ich kam nicht zum Redenschreiben, das Redenschreiben ist zu mir gekommen. Aus mir - über Nacht.

Warum braucht man Redenschreiberinnen und Redenschreiber?

Einer gelungenen Rede liegt gewissenhafte Arbeit zugrunde - inhaltliche wie formale. Das Redenschreiben ist ein Handwerk, welches erlernt und verfeinert werden muss. Gleich wie bei anderen Dienstleistungen, macht es Sinn, sich direkt an einen Professionisten zu wenden, wenn das Ergebnis herausragend werden soll.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an eine Rednerin oder einen Redner?

Zum Redeeinstig empfiehlt sich eine Aktivierung des Publikums. Beispielsweise durch eine rhetorische Frage. Gelungene Interaktion mit den Zuhörern, rückt die gesamte Rede in ein positives Licht.

Wovon lassen Sie sich bei Ihrer Arbeit inspirieren?

Jedes gehörte wie geschriebene Wort, welches mir tagtäglich begegnet, kann Inspiration für eine Rede sein. So wie der Wald, die Bäume und das Dazwischen.

Welches Reden-Zitat hat Sie am meisten beeindruckt?

Im Moment gefällt mir folgender Ausspruch: "Der Mensch ist nicht das Gewebe des Lebens, er ist darin nur eine Faser. Was immer ihr dem Gewebe antut, das tut ihr euch selber an. " Aus der Rede des Häuptling Seattle (1786-1866), " Wir sind ein Teil der Erde".

Was sind die drei wichtigsten Fähigkeiten einer Redenschreiberin oder eines Redenschreibers?

Zuhören. Verstehen. Zusammenfügen.

Worin verfügen Sie über die größte Expertise?

Das Recherchieren für Themenreden entspricht meiner Neugier. Ich liebe die Herausforderung, Neues zu lernen. Ebenso gerne schreibe ich humorvolle Reden, die auch gerne gereimt auf das Papier gebracht werden.
Menü