Ampel setzt auf respektvolle Rhetorik

Redenschreiber begrüßen Ton bei Vorstellung des Koalitionsvertrages 

Berlin, 24. November 2021 – Zur Vorstellung des Koalitionsvertrages erklärt die Präsidentin des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), Jacqueline Schäfer:

„Die Vorstellung des Koalitionsvertrags hat zumindest rhetorisch Zeichen gesetzt. Die Koalitionäre, die sich im Wahlkampf nicht geschont hatten, blieben ihrem seit Beginn der ersten Sondierungsgespräche gepflegten, betont respektvollen und pragmatisch anmutenden Duktus treu. Verglichen mit 1998, als Rot-Grün die christlich-liberale Regierung nach 16 Jahren ablöste, fehlte die zur Schau getragene Siegerpose. Stattdessen ging es um Mut und Demut, Verantwortung und Vertrauen und immer wieder um Respekt. Der künftige Kanzler und die Parteichefs der Regierungsparteien haben bei der Vorstellung des Koalitionsvertrages ihre Rolle gefunden. Ob das auch der Sound der künftigen Regierung ist, wird sich im Regierungsalltag zeigen. Zu wünschen wäre es, angesichts einer gespaltenen Gesellschaft, in der sich der Ton zunehmend verschärft.“

Menü