Mentoring: Bewerbung, Matching und Ablauf

Beim VRdS-Mentoring bilden Mentor und Mentee für die Dauer von zwölf Monaten ein Tandem. Die Teilnehmer/innen stimmen den zeitlichen Umfang der Betreuung und die Inhalte der Zusammenarbeit individuell miteinander ab.

Bewerbung als Mentee

Voraussetzungen für eine Teilnahme am Mentoring-Programm sind die Mitgliedschaft im VRdS sowie erste berufliche Erfahrungen im Schreiben von Texten, sei es im Journalismus, in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Redenschreiben, nachzuweisen durch zwei Arbeitsproben.

Um einen passenden Mentor für Sie zu finden, sollten wir möglichst genau wissen, welche Art der Unterstützung Sie suchen. Dafür haben wir einen Online-Bewerbungsbogen entwickelt, den wir Sie bitten auszufüllen und uns mit folgenden Unterlagen zuzusenden:

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Ein Motivationsschreiben (maximal 2 Seiten DIN A4): Was bewegt Sie, am Mentoring-Programm teilnehmen?
  • Wie stellen Sie sich Ihre berufliche Zukunft vor?
  • Was erwarten Sie von Ihrem/r Mentor/in?
  • Kopie Ihrer Abschlusszeugnisse, Praktika, Arbeitszeugnisse (soweit vorhanden)
  • Zwei Arbeitsproben, wenn möglich nicht älter als ein Jahr.

Wenn Ihre Bewerbungsunterlagen bei uns eingehen, beginnen wir mit der Suche nach einem passenden Mentor. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies angesichts der hohen Nachfrage etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

Bewerbung als Mentor*in

Sind Sie seit mindestens fünf Jahren als Redenschreiber/in aktiv, in leitender Position oder selbständig? Haben Sie Lust, sich für den Nachwuchs unserer Zunft zu engagieren? Dann freuen wir uns auf Ihre Meldung als Mentor/in. Bitte senden Sie uns über den Porträtbogen für Mentor/innen folgende Unterlagen zu:

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Ein kurzes Statement, weshalb Sie sich als Mentor engagieren möchten und wie Ihr “Wunsch-Mentee” sein sollte.

Auswahlverfahen und Matching

Für die Aufnahme als Mentee wie auch für die Tätigkeit als Mentor/in ausschlaggebend sind Ausbildung und Qualifikation sowie die persönliche Motivation für das VRdS-Mentoringprogramm.

Das Matching – das Finden eines/r geeigneten Tandempartner/in für potentielle Mentees – ist die zentrale Aufgabe der Mentoring-Koordinatorin im VRdS-Vorstand. Sie stellt nach Möglichkeit passende Tandems für das Mentoring-Programm zusammen. Entscheidende Kriterien sind fachliche Schwerpunkte und Arbeitsbereiche. Räumliche Nähe zwischen Mentor und Mentee erleichtert oft den Austausch, ist allerdings nicht zwingend Voraussetzung für eine funktionierende Betreuung.

Ablauf

Mentee und Mentor/in unterzeichnen eine Vereinbarung, in der sich beide Seiten zur Zusammenarbeit bereit erklären. Ablauf, Häufigkeit der Treffen oder Inhalte – all das klären beide individuell. Mögliche Schwerpunkte können sein:

  • Feedback zu Redetexten
  • Fachliche und inhaltliche Beratung
  • Kontinuierlicher Austausch zu Fachthemen und speziellen Aufgabenstellungen
  • Vermittlung von Kontakten und weiterführenden Veranstaltungen.

Bei Fragen und Problemen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Sollte es nicht gelingen, eventuell auftauchende Unstimmigkeiten zu lösen, kann in Abstimmung mit der Koordinationsstelle die Mentoring-Vereinbarung im gegenseitigen Interesse vorzeitig beendet werden.

Abschluss und Zertifikat

Nach Ablauf des Jahres erhalten – beidseitige Zufriedenheit mit den Arbeitsergebnissen vorausgesetzt – sowohl Mentee als auch Mentor/in ein Zertifikat, das die Teilnahme am Mentoring-Programm des VRdS bzw. das ehrenamtliche Engagement als Mentor/in im VRdS bestätigt.

Koordination und Kontakt:

Das VRdS-Präsidium beantwortet gerne Ihre Fragen rund ums Mentoring und ist Sparringspartner für die Dauer Ihrer Mentoring-Beziehung. Bitte nehmen Sie per E-Mail info@vrds.deKontakt mit uns auf.

Menü