DAX 30: Digitale Hauptversammlung mit neuen Herausforderungen für die Redner

Königswinter, 3. Februar 2021. Heute startet mit der Hauptversammlung (HV) von Siemens die Berichtssaison der DAX 30-Konzerne. Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache e.V. (VRdS) wird wieder die rhetorische Qualität, Wirkung und Inszenierung der Reden der Vorstandsvorsitzenden analysieren. „Seit 2014 beobachten unsere Analyst*innen, dass die HV-Reden besser vorbereitet, rhetorisch gekonnter und lebendiger werden“, sagt Jacqueline Schäfer, Präsidentin des VRdS. „Allerdings sehen wir noch Spielraum, um den Aktionärinnen und Aktionären auch in einem digitalen Format eine überzeugende Geschichte über ihre Unternehmen und die künftigen Markpotenziale zu vermitteln. Am Ende der Saison werden wir also nicht nur wissen, wer rhetorisch überzeugt hat, sondern wer auch bei der digitalen HV-Kommunikation die Nase vorn hat.“

Corona als Chance für digitale Kommunikation mit Aktionären

Corona-bedingt wurden letztes Jahr bereits fast alle Hauptversammlungen digital durchgeführt. Doch nur wenige Konzerne hatten es geschafft, ihre Formate an die digitalen Produktionsbedingungen anzupassen. Meistens wurde die HV einfach im alten Format abgefilmt. Die Redner standen an einem Pult und lasen von Telepromptern ab. „Es wird dieses Jahr spannend, ob die Unternehmen Corona auch als Chance für die digitale Kommunikation mit ihren Aktionär*innen nutzen können“, skizziert Christian Gasche, Teamkoordinator des Analyseprojektes, die Herausforderung für Planer und Redenschreiber.

Wie Schäfer erkennt er in den letzten Jahren positive Entwicklungen – trotz des engen gesetzlichen Rahmens für Hauptversammlungen. „Standen früher häufig Zahlenreihen und bekannte Erfolgsmeldungen im Vordergrund, treten mittlerweile die oftmals bereits veröffentlichten Indikatoren in den Hintergrund. Einen immer größeren Raum nehmen heute Storytelling, gesellschaftliche Verantwortung, Klimawandel und Digitalisierung in den Reden der Vorstandsvorsitzenden ein“, schreibt der Projektkoordinator in seinem aktuellen Blog-Beitrag.

Analyst*innen-Tandems arbeiten mit transparenten Bewertungskriterien

Die VRdS-Mitglieder schließen sich für ihre Analysen jeweils zu einem Tandem zusammen. Bei ihrer Begutachtung arbeiten sie mit transparenten Bewertungskriterien, die auf der Webseite veröffentlicht sind. Auf der Grundlage ihrer schriftlichen Analysen vergeben sie Punkte. Nach Projektende ermittelt der VRdS eine Liste der Top 10 Redner und stellt die Analysen allen Unternehmen zur Verfügung.

Weitere Informationen: https://bit.ly/3tfT7xf

 

Menü